Akupunktur ist die wohl bekannteste und am weitesten verbreitete Methode aus der Chinesischen Medizin und greift auf eine über 3000 Jahre alte Tradition zurück. Es handelt sich dabei um eine sanfte, aber sehr wirkungsvolle Heilungsmethode, welche gestörte Strömungsverhältnisse in den Meridianen (Leitungsbahnen) durch Auflösen von Stauungen und Blockaden wieder herstellen soll. Es werden Metallnadeln an genau definierten Punkten bei funktionellen und reversiblen Erkrankungen oder Störungen verwendet, um als regulatives Verfahren gestörte Zuständen zu behandeln. Es werden hierbei Blut, Körperflüssigkeiten, Hitze und Energie um- oder abgeleitet. Es kann so ein Energieausgleich zwischen verschiedenen Körperregionen stattfinden.

Akupunkturpunkte lassen sich bioelektrisch (durch verminderten Hautwiderstand) und histologisch (höhere Rezeptorendichte, Fasziendurchtrittspunkte von Gefäß-Nerven-Bündeln) objektivieren. Durch sehr viele Studien ist die Wirkungsweise der Akupunktur wissenschaftlich gut untersucht und erwiesen. Sie befinden sich entlang der verschiedenen Organsystemen zugeordneten Energiebahnen des Körpers, den sogenannten Meridianen.

Zur Akupunkturbehandlung gehören eine ausführliche Anamnese (Erhebung der Krankengeschichte) sowie die Puls- und Zungendiagnose.

Die Therapie mittels Akupunktur stellt nur eine der Behandlungsebenen dar, wozu für optimale Ergebnisse weitere Behandlungsmethoden hinzugenommen werden können.

  • Pharmakologie: die Kräuterheilkunde der TCM
  • Akupunktur: die Regulation des Energiehaushalts mittels dünner Nadeln
  • Tuina: eine spezielle Massagetechnik
  • Diätetik: die Ernährungslehre nach den 5 Elementen
  • Bewegungsübungen wie Qigong und Tai-Chi Chuan

Die Akupunktur- Behandlung mit Akupunktur stellt somit alleine, in Kombination mit der Kräutertherapie oder in Ergänzung zur Schulmedizin bei vielfältigen Erkrankungsbildern eine geeignete und wirkungsvolle Therapieform dar.

Behandlungsablauf

Am Beginn jeder Behandlung steht eine ausführliche Erstanamnese nach traditionell chinesischen Gesichtspunkten mit Hilfe der Zungen- sowie der Pulsdiagnostik.

Eine Erstanamnese dauert ca. 60 Minuten, nachfolgende Behandlungen werden individuell festgelegt und dauern ca. 30 Minuten.

Anwendungsgebiete (lt WHO)

  • Lungenerkrankungen

    • Bronchitis
    • Pseudokrupp
    • Hyperreagibles Bronchialsystem
    • Asthma bronchiale
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen

    • Funktionelle Herzerkrankungen
    • Herzrhythmusstörungen
    • Angina pectoris, koronare Herzerkrankung
    • Hypertonie
    • Hypotonie
    • Durchblutungsstörungen
  • Gynäkologische Erkrankungen

    • Zyklusstörungen, Dysmenorrhoe
    • Prämenstruelles Syndrom
    • Klimakterisches Syndrom
    • Mastopathie
    • Fertilitätsstörungen, Frigidität
    • Geburtsvorbereitung, Geburtseinleitung, Geburtserleichterung
    • Laktationsstörungen
  • Neurologische Erkrankungen

    • Migräne
    • Spannungskopfschmerz
    • Trigeminusneuralgie
    • Atypischer Gesichtsschmerz
    • Interkostalneuralgie
    • Zosterneuralgie
    • Phantomschmerz
    • Polyneuropathie, Parästhesien
    • Lähmungen, Fazialisparese
    • Vegetative Dysfunktion
  • Gastrointestinale Erkrankungen

    • Funktionelle Magen-Darm-Störungen
    • Singultus, Hyperemesis
    • Ösophagitis, Gastritis, Gastroenteritis
    • Ulcus ventriculi, Ulcus duodeni
    • Cholezystitis
    • Hepatitis
    • Obstipation, Diarrhoe
    • Colon irritabile (Reizdarm)
    • Colitis ulcerosa
    • Morbus Crohn
  • Orthopädische Erkrankungen

    • Myofasziale Schmerzsyndrome
    • Radikulärsyndrome
    • Pseudoradikulärsyndrome
    • Arthralgien, Arthrosen, Arthritis, rheumatoide Arthritis
    • HWS-Syndrom, Tortikollis
    • BWS-Syndrom
    • LWS-Syndrom, Lumbago, Ischialgie
    • Schulter-Arm-Syndrom, Periarthritis humeroscapularis
    • Epikondylopathien
    • Karpaltunnelsyndrom
    • Koxarthrose, Koxalgie
    • Gonarthrose, Gonalgie
    • Tendinopathien (Erkrankungen der Sehnen, z.B. Tennis-Ellenbogen, Achillessehnenentzündung)
  • Psychische Erkrankungen

    • Depressive Verstimmungen, Depression
    • Schlafstörungen
    • Erschöpfungszustände
    • Psychovegetatives Syndrom
    • Unruhezustände
    • Entgiftungsbehandlung und Therapiebegleitung bei Suchterkrankungen
    • Bulimie
    • Adipositas
  • Urologische Erkrankungen

    • Cystitis, Prostatitis
    • Pyelonephritis
    • Funktionelle Störungen des Urogenitaltraktes, Reizblase
    • Harninkontinenz
    • Enuresis nocturna
    • Impotenz
  • Hauterkrankungen

    • Urtikaria (Nesselsucht)
    • Neurodermitis