Das Fasziendistorsionsmodell (FDM), ist ein Konzept aus der Osteopathie, welches 1991 vom 2006 verstorbenen US-amerikanischen Notfallmediziner und Osteopathen Stephen Typaldos vorgestellt wurde. Das Modell dient der Therapie von Schmerzen im Bewegungsapparat.

Faszien sind Bindegewebsstrukturen, die den gesamten Körper durchziehen und welche für Halt und Spannung sorgen. Diese Faszien können durch Über- und Fehlbelastungen, Traumen und Operationen verdrehen, verkleben oder sich verrenken.

Die Diagnose der Schmerzursache, welche sowohl durch den Arzt als auch den Physotherapeuten gestellt werden kann, beruht auf

  • Anamnese
  • Körpersprache (wesentliches Diagnostikum)
  • Klinik

Mittels der Diagnose können die Beschwerden in 6 verschiedene typische fasziale Störungen / Distorsionen unterteilt werden.

Die sechs Fasziendistorsionen nach dem FDM

  • Triggerband
    Verdrehung, Aufspaltung oder Kalzifizierung der (bandartigen) Faszienschicht durch Fehlbelastung
  • Kontinuum Distorsion
    Verschiebung der Gewebe in der Übergangszone zwischen zwei unterschiedlichen Gewebearten wie bspw. Sehne/Knochen
  • Hernierter Triggerpunkt
    Protrusion von Gewebe aus einer tieferen Gewebsschicht durch eine darüberliegende Faszienschicht“
  • Zylinder Distorsion
    Überlappungen bzw. Verhakung der zylindrischen Windungen der oberflächlichen Faszie
  • Falt Distorsion
    Verdrehung der Faltfaszien an Gelenken, intermuskulären Septen und interossären Membranen durch Zug- oder Kompressionskräfte in Verbindung mit einer Rotation. Je nach Hergang der Verdrehung wird hierbei in Ein- und Entfaltdistorsionen unterschieden.
  • Tektonische Fixation
    Verlust der Gleitfähigkeit einer Faszienfläche, sowie Quantität und Qualität von Synovialflüssigkeit.
  • Indikationen

    Chronische wie akute Beschwerden am Bewegungsapparat

    • Schulterschmerzen
    • Rückenschmerzen (Hexenschuss, Bandscheibenvorfall,…)
    • Knieschmerzen
    • verschiedene Sportverletzungen
    • u.v.m.
  • Behandlung

    Die Behandlung findet in enger Zusammenarbeit mit dem PT Christian Mayer in Egg, sowie PT Petra Fraberger in Bezau statt und beruht auf manuellen Techniken. Diese Handgriffe können mitunter schmerzhaft sein, der Patient hat aber sofort das Gefühl, dass direkt an seinem Problem gearbeitet wird und sich die Blockaden auflösen.

    Mayer Christian

    +43 650 327 1282

    christian@physiomayer.com

    Gerbe 546
    6863 Egg
    Österreich

    Fraberger Petra

    +43 664 7508 0730

    petra.praxis@wcon.at

    Ach 486
    6870 Bezau
    Österreich

  • Vorteile

    Die Beweglichkeit verbessert sich meist innerhalb kurzer Zeit und die Belastbarkeit nimmt zu. Vor allem Sportler profitieren vom schnell eintretenden Effekt und können ihren Sport ohne lange Trainingspause wieder aufnehmen.